Allgemein

Schnellstart ins Leben

Hallo ihr Lieben,

heute nun veröffentliche ich meinen Geburtsbericht. Das war sicher kein typischer oder normaler Geburtsverlauf, aber für mich war es genau das richtige… also los geht es:

Die Tage zuvor
Es tut sich nichts. Oder zumindest fast nichts. Seit der 24. Woche redet mein Frauenarzt von einer drohenden Fehlgeburt und dringend notwendiger körperlicher Schonung. Und jetzt sitze ich hier Mitte er 39. Schwangerschaftswoche und bin immer noch schwanger. Einen Meilenstein nach dem anderen ist einfach so hinter uns zurückgeblieben: Weihnachten, 2017, 37+0… ab heute keine Frühgeburt mehr und sogar den Termin zur geburtsvorbereitenden Akkupunktur, den meine Hebamme bei meiner Vorgeschichte (vorzeitiger Blasensprung bei der ersten Schwangerschaft) auf keinen Fall vor 38+0 machen wollte, konnte ich noch wahrnehmen. Mit schöner Regelmäßigkeit habe ich abends ein paar Wehen, die aber mit einer Wärmflasche schnell wieder verschwinden… stärker als normale Menstruationsbeschwerden werden sie fast nie, eine Regelmäßigkeit ist auch nicht erkennbar… und langsam glaube ich, dass das ewig so weitergehen wird.
23.01.2017
Der Abend beginnt mit den typischen leichten Wehen… Ich schaue immer mal auf die Uhr und stelle fest, dass sich da so langsam doch eine gewisse Regelmäßigkeit einstellt. Alle zehn Minuten ungefähr und doch schon langsam unangenehm. Ich überlege, ob ich jetzt meine Schwester anrufen sollte, aber irgendwie schrecke ich davor zurück sie jetzt mitten in der Nacht aufzuscheuchen, wenn der Spuk doch (wie in den Tagen davor) eh gleich wieder vorbei ist. Im Bett mit meiner Wärmflasche überlege ich hin und her… und nach ungefähr eineinhalb Stunden kann ich tatsächlich einschlafen. Als ich in der Nacht zur obligatorischen Pinkelpause aufwache, bin ich froh keinen falschen Alarm ausgelöst zu haben.
24.01.2017
Ein ganz normaler Morgen. Wir frühstücken und ich verabschiede gegen sieben Mann und Kind in Richtung Kindergarten. Ich verbringe den Vormittag wie immer in den letzten Tagen. Räume ein bisschen, putze ein bisschen und stricke an meinem Babypullover… noch in dem Glauben, dass ich den bis zum Abend bestimmt fertig bekommen kann. Kurz nach zehn bemerke ich, dass ich ständig das Bedürfnis habe auf die Toilette zu gehen… nein nicht ständig, sondern in regelmäßigen Abständen… das fühlt sich anders an, als die Tage zuvor. Ich kann kaum noch sitzen und habe das Bedürfnis herumzulaufen und mich während der Wehen (plötzlich bin ich mir sicher, dass es welche sind) irgendwo aufzustützen. Ich rufe also den Mann an, um ihm zu sagen, dass er den Prinzen vom Kindergarten abholen soll und bitte meine Schwester her zu kommen. Ich bin überzeugt, dass sie sich nicht beeilen muss, aber sie soll so schnell kommen, wie es geht, ohne in Panik zu verfallen. Sie kann 12:30 Uhr hier sein… ich freue mich, dass das so gut klappt. Schnell merke ich aber, dass die Abstände der Wehen sehr kurz sind und entscheide doch mal meine App anzuschmeißen und die Zeiten zu stoppen… alle 90 bis 120 Sekunden kommen die Wehen, die ich zu diesem Zeitpunkt schon nur noch im Knien vor unserem Couchtisch aushalte. Wow, wenn das erst die ersten Wehen sind, wie konnte ich mir jemals auch nur im Traum einbilden die Geburt ohne Schmerzmittel auszuhalten… Ich hätte Lust in die Badewanne zu gehen, aber ich traue mich nicht, weil ich meinem Kreislauf nicht traue.
Ich bekomme langsam Angst, denn die Pausen sind so kurz, dass ich keinen klaren Gedanken fassen kann. Ich habe keine Idee, wie ich es weiter gehen soll, wie ich in die Klinik kommen soll. Einen Krankenwagen will ich nicht rufen, denn die Vorstellung während der Fahrt liegen zu müssen erscheint mir unerträglich. Einige Bekannte haben mir schon angeboten mich zu fahren, aber die ersten beiden, die ich anrufe heben nicht ab… zumindest nicht in der Zeit, die ich zwischen zwei Wehen zur Verfügung habe. Die dritte (und letzte) auf meiner Liste hat gerade erst vor fünf Wochen ein Baby bekommen, aber ich rufe sie trotzdem an und Gott sei Dank hat sie gerade gestillt, ihr Mann ist zu Hause und sie springt sofort ins Auto. Seit Beginn der Wehen ist gerade einmal eine gute halbe Stunde vergangen. Ich bin froh, dass jetzt wenigstens jemand kommt. Während ich warte, packe ich häppchenweise die letzten Sachen in meine Kliniktasche und es wird immer unerträglicher. Ich muss unendlich dringend auf die Toilette, kann mich aber nicht dazu durchringen mich hinzusetzen, weil es nur auf Knien einigermaßen auszuhalten ist. Die letzten Wehen zu Hause sind wahnsinnig heftig und ich habe schon heftigen Pressdrang, sodass ich (sorry!!) ein bisschen Stuhl in meine Hose verliere. Kaum habe ich mich umgezogen, steht auch schon meine Freundin vor der Tür und wir können los. Zum Glück sind es nur wenige Minuten bis in die Klinik und irgendwie überstehe ich auch die drei Wehen, die in der Zeit zum Glück ohne Pressdrang auskommen… Vor der Klinik angekommen, stellen wir uns direkt vor den Eingang und versuchen in Richtung Kreißsaal zu laufen. Die Rollstühle im Eingangsbereich lassen wir stehen, ich will nicht mehr sitzen, doch schon wenige Meter dahinter überrollt mich die nächste Welle. Da ich nicht stehen kann knie ich mich vor den nächstgelegenen Sessel und veratme die Wehe. Das zieht natürlich einige Blicke auf uns und sofort ist ein Ehepaar zur Stelle, das mit so Ratschlägen wie „Setzen Sie sich doch erst einmal hin!“ und „Gleich kommt jemand, der Ihnen hilft“ versucht mich zu beruhigen. Meine Freundin erklärt die Situation und die Dame an der Rezeption ruft im Kreißsaal an. Zwischen den Wehen setzen wir unseren Weg fort und am Ende des Empfangsbereiches kommt mir dann auch schon eine Hebamme – übrigens die gleiche, die auch die Geburt des Prinzen begleitet hat – entgegen und begleitet uns dann mit einem erstaunlich bequemen Stuhl nach oben in den Kreißsaal. Ich bin unendlich dankbar, dass mich niemand fragt in welchen der drei Kreißsäle ich gehen möchte (Diese Frage hatte mich tatsächlich im Vorfeld länger beschäftigt. Der Kreißsaal, in dem der Prinz geboren ist, ist eigentlich der schönste, aber während der Besichtigung im Rahmen des Vorbereitungskurses hatte ich direkt wieder Kreislaufprobleme und ein beklemmendes Gefühl, so dass ich den eigentlich nicht wieder wollte, doch die anderen beiden sind eben leider nicht so schön.) und es ist dann auch ziemlich egal. Am Ende also die gleiche Hebamme im gleichen Kreißsaal wie bei der ersten Geburt…
Im Kreißsaal soll ich mich auf das Kreißbett legen, damit die Hebamme mich untersuchen kann. Die Untersuchung dauert gefühlt ewig und ich befürchte schon, dass sie gleich so etwas sagt wie „Schön, wir sind schon bei zwei Zentimeter…“, aber nein, sie sagt: „Du bist vollständig eröffnet. Du kannst nach Gefühl mitschieben.“ Im Liegen halte ich es nicht aus und knie mich auf das Bett, gestützt auf das hochgestellte Rückenteil. Und dann geht alles recht schnell. Ich tue genau was mein Körper mir sagt. Es ist anstrengend, aber es tut gut etwas tun zu können, endlich aktiv arbeiten zu können und zu merken wie es voran geht. Es ist ein unglaubliches Gefühl zu merken wie meine kleine Maus immer tiefer rutscht. Eine knappe halbe Stunde später ist der Kopf geboren und ich spüre genau wie sie sich dreht, um in der nächsten Wehe dann vollständig und mit einem lauten Schrei aus mir herauszugleiten. Ich nehme sie selbst hoch und lege sie auf meine Brust. Sie schaut mich mit großen Augen an und ich kann nicht so richtig glauben, dass sie jetzt tatsächlich schon da ist. So einfach, so unspektakulär. Genauso wie ich es mir gewünscht habe. Hatte ich bei der Geburt des Prinzen noch das Gefühl durch die PDA gar nicht aktiv beteiligt gewesen zu sein, so hat mein Körper diese Geburt ganz allein gemeistert.
Meine Freundin informiert noch schnell den Mann, der gerade auf dem Weg in den Kindergarten ist und verabschiedet sich dann, um zu ihrem eigenen Baby nach Hause zu fahren. Die Plazenta kommt ganz unproblematisch einige Minuten später, ich schneide die Nabelschnur durch und nebenbei kuscheln wir. Im Anschluss werden meine leichten Geburtsverletzungen noch versorgt und dann werden wir endlich in Ruhe gelassen. Die Kleine nuckelt direkt ein bisschen an meiner Brust und hinterlässt auch direkt etwas Mekonium auf meinem Bauch. Ich bin ganz verzaubert und kann meine Augen gar nicht von meinem Mädchen lassen… es ist toll, dass wir diese ersten Minuten nur zu zweit genießen können.  Irgendwann trudelt meine Schwester dann auch ein und so kann ich nach einer Stunde Kuschelzeit duschen gehen, während die Hebamme sich um die U1 kümmert.
Wir werden auf die Wöchnerinnenstation verlegt und warten dort auf den Papa und den großen Bruder. Der Prinz tastet sich nur ganz langsam an seine kleine Schwester heran. Er wirkt ein bisschen überfordert und würde das Baby lieber hier im Krankenhaus lassen. Als wir gegen fünf nach Hause fahren, hat er sie immerhin schon einmal vorsichtig gestreichelt… ganz gemütlich wollen wir zu Hause in den neuen Alltag starten.

Nachtrag: Im Nachhinein bin ich sehr froh, dass ich nicht am Vorabend in die Klinik gefahren bin… wahrscheinlich hat sich da mein Muttermund bereits geöffnet und wer weiß wie es dort mit einem „Geburtsstillstand“ ausgegangen wäre…

Standard
Allgemein

(K)eine Überraschung

Hallo ihr Lieben,

die meisten haben aus der erneuten Blogpause wahrscheinlich schon den richtigen Schluss gezogen: Vor knapp zwei Wochen ist unsere kleine Maus in meine Hände geschlüpft. Nachdem ich ja schon etwas ungeduldig war, ging am Ende doch alles ganz schnell… für mich sogar etwas zu schnell, nur ganz knapp haben wir es noch in den Kreißsaal geschafft. Ein ausführlicherer Geburtsbericht ist in Arbeit (schon um meiner beginnenden Stilldemenz zuvorzukommen) und kommt in den nächsten Tagen.

Seitdem wird hier gekuschelt und gestillt, gestreichelt und dem Baby beim Schlafen zugeschaut… Der Prinz kämpft noch mit seiner neuen Rolle als Nicht-mehr-Einzelkind… auch davon berichte ich gern, wenn sich die Wogen etwas geglättet haben. Unsere Zaubermaus ist von den Verzweiflungsausbrüchen des großen Bruders zum Glück (noch) völlig unbeeindruckt und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.

Liebe Grüße aus dem Wochenbett

Eure Frau Pe

Standard
Allgemein, Schwanger!

SSW 38: No News are…

…no News! Es gibt einfach nix Neues. Wir sind immer noch zu dritt. Ich habe fast jeden Abend ein paar Wehen, die aber mit einer Wärmflasche (oder einem „heißen Fisch“, wie der Prinz sie nennt) auch schnell wieder sehr gut auszuhalten und am Morgen dann verschwunden sind. Ich kann kaum noch gerade laufen, so tief sitzt die Kleine schon in meinem Becken, was sie allerdings nicht davon abhält sich wie ein kleiner Brummkreisel hin und her zu drehen.

Doch am schlimmsten sind im Moment meine schwachen Nerven und die schlechte Laune. Langsam bin ich echt genervt von dieser Warterei, von den Blicken, der Menschen, die ich auf der Straße treffe, von dem erstaunten „Du bist ja immer noch da!“, wenn ich den Prinzen aus dem Kindergarten abhole…

Noch immer sind es zwei Wochen bis zum errechneten Termin und laut Frauenarzt ist alles bereit, aber es drängelt nichts. Es kann also jederzeit losgehen, aber es kann auch gut noch ein bisschen dauern. „Nix Genaues weiß man noch nicht!“, hätte mein Opa wohl in dieser Situation gesagt…

In diesem Sinne wünsche ich euch eine gute Nacht. Ich werde gleich den besten Mann der Welt noch um einen heißen Fisch bitten, mich dann mit meinem Großkind ins Bett kuscheln und mich überraschen lassen.

Alles Liebe

Frau Pe

Standard
Allgemein, Schwanger!

SSW 34-37: Ein neues Jahr… immer noch zu dritt.

Ich hatte ja eine Pause über Weihnachten angekündigt… am Ende ist die Pause doch noch etwas länger geworden. Das neue Jahr ist nun schon fast zwei Wochen alt, alle guten Wünsche sind ausgesprochen, (fast) alle Plätzchen sind verspeist und die geschenkte Eisenbahn gehört zum normalen Bild in unserem Wohnzimmer… und wir sind immer noch zu dritt. Nachdem mir der Frauenarzt seit nunmehr drei Monaten ständig eine drohende Frühgeburt eingeredet hat, bin ich etwas überrascht, dass ich immer noch mit dieser monströsen Murmel herumlaufe… oder sollte ich lieber watscheln sagen?

Wir sind jetzt schon weiter gekommen, als bei der ersten Schwangerschaft… das hatte ich nicht erwartet. Langsam kommen schon die ersten Unkenrufe, ob ich nun am Ende noch über den Termin gehe. Ich selbst weiß im Moment gar nicht was ich hoffen soll. Ich würde gern das Sodbrennen loswerden und die permanenten Senkwehen, möchte mein Baby endlich im Arm halten dürfen und erfahren wie sich der Prinz als großer Bruder machen wird, doch gleichzeitig will ich noch so viel erledigen, so viele kleine Projektchen, die ich abgeschlossen haben wollte bevor mein Tagesablauf wieder von fremden Bedürfnissen bestimmt wird.

Eigentlich bin ich froh, dass ich das nicht zu entscheiden habe, sondern einfach nur abwarten muss. Ich betrachte das jetzt mal als eine Übung in Sachen Geduld und Vertrauen. Ich nehme jeden Tag wie er kommt, versuche so viel wie möglich zu erledigen und gleichzeitig kleine Auszeiten einzubauen, ein Entspannungsbad, ein gemütlicher Kaffee mit einem guten Buch, solche Kleinigkeiten, die in den nächsten Wochen und Monaten wahrscheinlich eher etwas kurz kommen werden.

Mal schauen, ob es noch einen Bericht zu SSW 38 geben wird oder vielleicht sogar zu Woche 39? Wir werden sehen… Es bleibt spannend!

Liebe Grüße

Eure Frau Pe

 

Standard
Allgemein, Schwanger!

SSW 32/33: Advent, Advent!

Plätzchen backen und Kerzen anzünden, Räuchermännchen und Sterne, Geschenke aussuchen und Weihnachtskarten schreiben… Ich liebe den Advent. Irgendwie ist es eine magische Zeit voller wunderschöner Traditionen und Licht, eine Zeit der Vorbereitungen und des Wartens. Ich freue mich so sehr auf Weihnachten. Ich freue mich auf ein paar hoffentlich harmonische Tage mit meiner Familie.

Leider bringen diese hohen Erwartungen auch eine Menge Aufgaben und ich stehe – jedes Jahr aufs Neue – in der Gefahr mir zu viel vorzunehmen und dann an meinen Ansprüchen zu scheitern. Auch in diesem Jahr gab es diese Momente, in denen meine ToDo-Liste gefühlt unendlich lang war und ich nicht wusste wo mir der Kopf stand. Gott sei Dank haben meine wundervollen Kinder mich immer wieder auf den Boden der Realität geholt und mich daran erinnert worauf es wirklich ankommt. Wer braucht perfekt verzierte Kekse in sieben Geschmackssorten, wenn er eine Küche voller Streusel und ein schokoverschmiertes glückliches Kind haben kann? Warum darf Maria nicht auch mal den Hirten küssen, wenn Josef gerade nicht da ist? Und wer hat eigentlich gesagt, dass Dekoschneemänner nur an einem einzigen Platz stehen dürfen? Mein Mädchen hat mich immer wieder – auf ihr unnachahmliche Weise – daran erinnert wann es Zeit für eine Pause ist. Und so habe ich in diesem Jahr viel weggelassen. Weil es mir zu viel war oder einfach nicht gepasst hat… und ich bin stolz darauf. Nicht auf eine perfekte Adventszeit aus den Werbeversprechen, aber doch auf eine ganz besondere Zeit.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine wunderschöne restliche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest. Hier auf dem Blog wird es auf jeden Fall eine kleine Weihnachtspause geben… Ich möchte die Zeit mit meiner Familie hauptsächlich offline genießen.

Alles Liebe

Eure Frau Pe

Standard