Allgemein, Schwanger!

SSW 32/33: Advent, Advent!

Plätzchen backen und Kerzen anzünden, Räuchermännchen und Sterne, Geschenke aussuchen und Weihnachtskarten schreiben… Ich liebe den Advent. Irgendwie ist es eine magische Zeit voller wunderschöner Traditionen und Licht, eine Zeit der Vorbereitungen und des Wartens. Ich freue mich so sehr auf Weihnachten. Ich freue mich auf ein paar hoffentlich harmonische Tage mit meiner Familie.

Leider bringen diese hohen Erwartungen auch eine Menge Aufgaben und ich stehe – jedes Jahr aufs Neue – in der Gefahr mir zu viel vorzunehmen und dann an meinen Ansprüchen zu scheitern. Auch in diesem Jahr gab es diese Momente, in denen meine ToDo-Liste gefühlt unendlich lang war und ich nicht wusste wo mir der Kopf stand. Gott sei Dank haben meine wundervollen Kinder mich immer wieder auf den Boden der Realität geholt und mich daran erinnert worauf es wirklich ankommt. Wer braucht perfekt verzierte Kekse in sieben Geschmackssorten, wenn er eine Küche voller Streusel und ein schokoverschmiertes glückliches Kind haben kann? Warum darf Maria nicht auch mal den Hirten küssen, wenn Josef gerade nicht da ist? Und wer hat eigentlich gesagt, dass Dekoschneemänner nur an einem einzigen Platz stehen dürfen? Mein Mädchen hat mich immer wieder – auf ihr unnachahmliche Weise – daran erinnert wann es Zeit für eine Pause ist. Und so habe ich in diesem Jahr viel weggelassen. Weil es mir zu viel war oder einfach nicht gepasst hat… und ich bin stolz darauf. Nicht auf eine perfekte Adventszeit aus den Werbeversprechen, aber doch auf eine ganz besondere Zeit.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine wunderschöne restliche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest. Hier auf dem Blog wird es auf jeden Fall eine kleine Weihnachtspause geben… Ich möchte die Zeit mit meiner Familie hauptsächlich offline genießen.

Alles Liebe

Eure Frau Pe

Standard
Allgemein, BüDo, Mamasein

BüDo: slow family

Schon einige Wochen vor dem Erscheinen von „slow family“ von Julia Dibbern und Nicola Schmidt habe ich bei Facebook (oder war es woanders??) eine Vorankündigung entdeckt und war sofort Feuer und Flamme. Ich musste dieses Buch lesen… Schon der Untertitel „Sieben Zutaten für ein einfaches Leben mit Kindern“ spricht mir aus der Seele. So oft habe ich den Eindruck, dass mit Kindern das Leben immer schneller wird… vielleicht sogar werden muss? Irgendwie kommt immer mehr dazu. Mehr Aktivitäten, mehr Gedanken und Sorgen, mehr Planung… Der Beltz-Verlag hat mir dankenswerterweise das Buch dann als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt und ich habe es innerhalb weniger Stunden verschlungen… Danke an die langen Wartezeiten bei meinem Frauenarzt! Leider hat es jetzt doch ein bisschen gedauert bis ich es geschafft habe, meine Gedanken dazu zu formulieren. Darum will ich auch gar nicht systematisch das Buch vorstellen, sondern einzelne Gedanken, die mir im Gedächtnis und vor allem in meinen Gedanken geblieben sind.
Der erste Gedanke, der mich unglaublich getroffen hat war: „Und gleichzeitig darf das „Nimm dir Zeit“ nicht zum nächsten Punkt auf der Du-bist-nicht-gut-genug-Liste werden, der uns unter Druck setzt.“ Autsch, das hat gesessen… das ist genau die Gefahr, in der ich so oft stehe. Ich erkenne, dass ich mir weniger Stress machen muss und da mir das so selten gelingt, macht es mir nur noch mehr Druck… eigentlich dumm, aber das zu verbalisieren hilft mir schon. Für mich ist es gut zu hören, dass ich nicht um jeden Preis entspannt sein muss. Aber ich darf es eben. Ich darf mir Zeit nehmen für die Dinge, die mir wirklich wichtig sind und das ich entscheiden darf, wofür ich meine Zeit einsetze.
Wer von euch meinen Blog schon eine Weile verfolgt, der hat wahrscheinlich schon mitbekommen, dass ich mir schnell Sorgen mache. Mein Gedankenkarussell ist quasi immer in der Wartestellung und immer bereit für eine neue Runde. Dazu hat mich ein Zitat von Julia Dibberns Oma getroffen: „Sich Sorgen zu machen kostet nur Kraft. Und diese Kraft kann ich besser einsetzen, um das Problem zu lösen. Denn wenn ich mit dem Grübeln fertig bin, wird das Problem nicht kleiner sein. Ich habe dann bloß weniger Kraft, es zu lösen.“ Das ist natürlich wahnsinnig weise, aber im Alltag irgendwie schwierig. Ich habe mir dieses Zitat in meinen Kalender geschrieben, damit ich es immer vor Augen habe und nicht vergesse… Mir hilft dabei der Glaube an einen gütigen Gott, an den ich meine Sorgen abgeben kann, der es gut mit mir meint und mein Leben zu einem guten Ziel führt.
Ein Thema, dass mich im Moment sehr beschäftigt ist die Frage nach der Schule… Ja, mein Sohn ist erst zwei, aber – Gedankenkarussell und so – trotzdem mache ich mir meine Gedanken und vieles in mir sträubt sich bei dem Gedanken mein Kind einem „System Schule“ anzuvertrauen, dem ich nicht besonders viel Gutes zutraue. Doch auch dazu gibt es eine kurze Anekdote mit dem prägenden Satz „Hast du kein Vertrauen in deine eigene Erziehungsarbeit?“ Das hat gesessen. Denn natürlich glaube ich, dass ich mein Kind stark mache durch die Art und Weise wie wir im Alltag mit ihm umgehen. Dieser Satz gibt mir so viel Mut und hilft mir meine Angst vor der Schule und allem was dazu gehört hinten an zu stellen… was jetzt nicht heißt, dass ich mir jetzt keine Gedanken darüber mache, aber Angst muss es mir auch keine machen.
Einen letzten Gedanken habe ich noch, der mich schon vor der Lektüre von „slow family“ für das artgerecht-Projekt eingenommen ist das afrikanische Sprichwort „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen“ Besonders in der ersten Zeit mit Baby hatte ich den Eindruck, dass die Art und Weise wie wir heute unsere Babys betreuen nicht besonders effizient ist. Da sitzen in hundert Wohnungen hundert Mamas mit jeweils einem kleinen Baby… und alle sehnen sich nach Gesellschaft, nach Austausch und nach Bestätigung. Viel sinnvoller erscheint es doch, dass wir uns nicht so sehr ins Private zurückziehen, nicht jedes Problem allein lösen, uns Hilfe suchen und Hilfe geben… Ich merke, dass mir das oft wirklich schwer fällt, weil ich das Gefühl habe alles selbst schaffen zu müssen, weil alle anderen es ja auch irgendwie hinbekommen. Und natürlich geht es in den meisten Fällen auch irgendwie allein, aber es könnte so viel einfacher sein. Ein guter Vorsatz für 2017 ist mich da zu öffnen, mein Netzwerk zu bauen und zu stärken.
Natürlich gibt das Buch eine ganze Werkzeugkiste an praktischen Ideen, aus der sich jede Familie die Sachen herauspicken kann, die passend sind. Da gibt es zum Beispiel Anregungen zum Spielen mit Dreck, ins Bett bringen, Verantwortung, eigene Muster erkennen und – besonders entspannend der Jeden-Tag-Effekt, der mir kleine Schritte erlaubt. Ich muss nicht an einem Tag die Welt verändern, sondern darf jeden Tag einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gehen.
Ich hoffe, dass das jetzt nicht zu konfus war und ihr einen guten Eindruck von „slow family“ bekommen habt. Insgesamt kann ich euch das Buch wirklich empfehlen, für euch, als Geschenk für liebe Menschen. Es ist wirklich schön geschrieben und hat zumindest mir viele spannende Anstöße für meinen bzw. unseren Alltag gegeben.
In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne „langsame“ Adventszeit und schließe mit dem Abschlusssatz des Buches: „Es gibt viel zu lieben, legen wir los!“

Standard