Mamasein

Spielzeugchaos

Immer mal wieder stehe ich in der Spielecke des Prinzen und stelle mir die gleichen Fragen: Braucht ein Kind das alles? Wieviel Spielzeug braucht ein Kind? Braucht es überhaupt Spielzeug? Gerade mit der Räubertochter läuft es gefühlt am besten, wenn kein Spielzeug da ist um das man sich streiten kann. Ich sehe natürlich, dass einzelne Teile, die er wirklich gern mag, aber der ganze Rest? Am Ende spielt er dann doch am liebsten mit dem Besen oder den Muffinförmchen… Ich habe in den letzten Wochen einige interessante Artikel zum Thema „spielze entdeckt, die ich mal lesen möchte, wenn Zeit bleibt. Irgendwas muss sich da ändern…

Wie geht ihr damit um? Habt ihr „viel“ Spielzeug?

Nachdenkliche Grüße

Frau Pe

Advertisements
Standard
Allgemein, Mamasein

Ich geh mal kurz einkaufen…

Mein Lieblingssupermarkt ist ungefähr zehn Minuten von zu Hause entfernt… zumindest war er das bevor der Prinz laufen konnte. Inzwischen kann so ein kurzer Ausflug zum Einkaufen tatsächlich den ganzen Vormittag füllen und wir müssen uns schon ranhalten, damit die Mittagsmüdigkeit nicht zum Hindernis wird.

In den allermeisten Fällen will der Prinz unbedingt selbst laufen, was ich ja auch gut finde. Ich packe also ein Tragetuch in die Tasche für Notfälle und es geht los. Zum Glück ist der Frühling langsam da und das Anziehen ist schnell erledigt. Nachdem wir diskutiert haben welche Spielsachen wir mitnehmen. Ich bevorzuge kleine handliche Dinge, die ich auch in meine Tasche stecken kann, der Prinz… naja, ihr könnt es euch denken.

Die ersten Meter bis zur Straße sind meistens kein Problem, denn Autos sind immer spannend. So spannend, dass jedes Auto frenetisch gefeiert wird und der Prinz nicht weiterlaufen kann bis das Auto außer Sicht ist. Ich danke Gott, dass bei uns nicht wirklich viele Autos kommen, sonst würden wir wohl nie irgendwo ankommen. Leider ist es dadurch auch eher schwierig ihm zu vermitteln, dass wir auf dem Fußweg gehen müssen… diese Bordsteinkante übt irgendwie eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf den kleinen Kerl aus. Wenn ihr Tipps für mich habt… immer her damit!

Doch zum Glück kommen auch noch andere Attraktionen. Sehr beliebt sind Treppen. Viele Häuser bei uns in der Straße haben eine kleine Treppe mit wenigen Stufen zur Eingangstür. Der Prinz klettert also meistens die erste Stufe hoch und läuft dann auf der Stufe entlang und springt am Ende wieder runter. Tatsächlich kommen wir so ziemlich zügig  vorwärts.

Doch dann kommt die Fußgängerzone… auf der einen Seite ist es dort einfacher, weil keine Autos fahren, auf der anderen Seite vervielfältigen sich dort natürlich die Möglichkeiten und wir kommen kaum noch voran. Der Prinz läuft von einer Seite zur anderen, hebt Steine auf und wirft sie in den Schmutzrost, schaut in die Schaufenster, läuft Hunden hinterher, flirtet mit vorbeilaufenden Omis, klaut Äpfel am Obststand… es gibt unendlich viel zu erleben. Auch für mich. Ich lerne Menschen kennen, weiß welche Verkäufer kinderfreundlich sind, weiß welche Hunde nett zu Kindern sind. Ich lerne Geschäfte in der Fußgängerzone kennen, die ich bisher nie wahrgenommen habe. Ich entdecke kleine Ecken an denen Blumen zwischen den Pflastersteinen wachsen. Mit einem Kleinkind unterwegs zu sein öffnet den Blick für die kleinen Dinge, die unauffällige Schönheit von Steinen, Ameisen und Gullideckeln. Seit es draußen wärmer geworden ist, gibt es auch wieder ein paar Wasserspiele. Mein Plan ist meistens, dass wir die erst auf dem Heimweg genauer in Augenschein nehmen, damit er nicht zu lange in den nassen Klamotten bleiben muss. Naja… der Prinz hat meistens andere Pläne und wenn es nicht zu kalt ist, dann ist das auch in Ordnung.

Wenn wir dann nach einer guten Stunde oder auch länger im Geschäft ankommen, geht der Spaß erst richtig los. Da gibt es so viel zu entdecken: Obst und Gemüse, Eier, Käse, Milch… ich bin immer wieder überrascht wie schnell der Prinz die Artikel findet, die er auch schon von zu Hause kennt. Wenn er zu müde oder hibbelig ist oder ich merke, dass meine Nerven nicht so stabil sind, dann setze ich ihn in den Einkaufswagen und er kann von dort aus alles beobachten oder die eingekauften Dinge untersuchen. Er darf mir dann auch helfen die Einkäufe auf das Kassenband zu legen und am Ende auch bezahlen.

Je nach Stimmung sind bis hierher meist mindestens zwei Stunden vergangen und wir treten den Rückweg an… siehe oben. Irgendwann zwischendurch wird der Prinz oft müde und will getragen werden. Für kurze Strecken trage ich ihn dann meist einfach auf dem Arm, doch wenn er dann gar nicht mehr wieder laufen will, dann kommt doch das Tragetuch zum Einsatz. Ich versuche das zu vermeiden, weil er mir dann doch oft einschläft und der Transfer ins Bett nicht immer problemlos funktioniert.

So wird der kurze Ausflug zum Einkaufen für den Prinzen immer zum großen Abenteuer… besser als jeder Spielplatz!

Standard
Allgemein, Mamasein

Wieder allein

Ich habe diese Woche Urlaub, das heißt die Räubertochter hat Urlaub und ist deshalb in dieser Woche nicht bei uns. Ich bin mir noch nicht sicher, ob das gut ist oder nicht… Natürlich freue ich mich über ein bisschen mehr Freiraum und Exklusivzeit mit dem Prinzen. Es ist toll wieder etwas freier über meine Zeit verfügen zu können und nur auf die Bedürfnisse eines Kindes achten und reagieren zu müssen. Aber irgendwie sind die Tage auch langweiliger, der Prinz vermisst seine kleine Freundin und fragt ständig nach ihr. Sobald wir das Haus verlassen fragt er, ob wir jetzt zu ihr gehen. Wenn ich ihm ankündige, dass uns gleich jemand besuchen kommt, dann fragt er nach ihr… Das freut mich natürlich sehr, denn es zeigt ja, dass er gern Zeit mit ihr verbringt. Auch die Räubertochtereltern (sind das dann die Räuber?) berichten, dass die Kleine sich scheinbar langweilt und „uns“ vermisst.

Für unsere Planungen bezüglich eines Geschwisterchens beruhigt mich dieses Verhalten sehr, denn es zeigt doch, dass sich der Prinz auch sehr gut an ein zweites Kind gewöhnen kann. Jetzt muss es nur noch losgehen…

Liebe Grüße

Eure Frau Pe

Standard
Allgemein

Elternbloggerkarte

Hallo ihr Lieben,

vor einiger Zeit habe ich den schönen Blog familiert.de von Hanna entdeckt und besonders spannend fand ich ihre schöne Elternbloggerkarte. Ich liebe es ja, wenn auch Bekanntschaften aus dem Netz auch „echte“ Bekanntschaften werden und dafür könnte eine solche Karte natürlich hilfreich sein… leider klafft in der Mitte von Deutschland (also da wo wir im Moment wohnen) noch eine große Lücke. Wenn ihr Lust habt und auch einen Familienblog, dann tragt euch doch ein und/oder findet heraus wer bei euch noch in der Nähe bloggt.

Liebe Grüße und fröhliches Vernetzen

Frau Pe

Standard
Allgemein, Kinderwunsch

Zurück in der Warteschleife

Nachdem ich es ja einigermaßen gut geschafft habe unseren Wunsch nach einem zweiten Baby entspannt angehen zu lassen (Betonung liegt auf „einigermaßen“), ist in diesem Zyklus wieder alles beim alten. Meinen Eisprung habe ich echt heftig gemerkt in diesem Monat und seit dem kreisen meine Gedanken mal wieder nur um das Thema. Ich habe leichte Mensbauchschmerzen (untypisch für ES+2ff), meins Brüste sind super empfindlich (so früh nach dem Eisprung eigentlich auch noch nicht normal bei mir) und ich bin richtig launisch… All das muss natürlich noch nichts heißen, aber es ist irgendwie der erste „normale“ Zyklus, den ich hatte seit der Schwangerschaft mit dem Prinzen und das weckt doch dezente Hoffnungen, dass es vielleicht doch schon direkt geklappt hat…

Am Wochenende bekommen wir Besuch und ich hoffe das lenkt mich etwas ab, denn noch zehn Tage hibbeln in der aktuellen Intensität halte ich einfach nicht aus…

In diesen Sinne, willkommen zurück auf meinem Hibbelblog und alles Liebe

Frau Pe

Standard